Neujahrsvorsätze? Selbstberuhigung oder Selbstbetrug?

Gehörst du auch zu denjenigen die sich Jahr für Jahr Vorsätze am Ende des Jahres vornehmen, diese dann aber doch nicht so konsequent wie zuvor gedacht durchziehen? Ganz egal ob es der Vorsatz ist mehr Sport zu treiben, das Rauchen aufzuhören oder mehr Geld zu sparen: ich habe wertvolle Tipps für dich zusammengefasst, wie du deine Vorsätze garantiert umsetzt 🙂

15727166_10210425647149478_7887628978209640683_n

Ich für meinen Teil arbeite mit nachfolgenden Tipps um meine Ziele zu erreichen und meine Zeit effizient zu verwalten. Doch vorerst lasse ich euch an meinen Zielen für das kommende Jahr 2017 teilhaben. Diese sind ganz simpel und bedeuten mir wirklich enorm viel:


  1. Mehr Zeit mit der Familie und Freunden verbringen
  2. Mehr auf die eigene Gesundheit achten
  3. Abschluss meines Studiums sowie der Einstieg in das Berufsleben
  4. Meine sportliche Karriere vorantreiben

So setzt du deine Vorsätze in die Tat um:

  • Meine Wünsche bzw. Ziele für das kommende Jahr sind klar definiert. An diesem Punkt scheitern bereits einige. Es ist enorm wichtig Vorsätze klar zu definieren und wenig Spielraum für Interpretationen zu lassen. Je klarer du deine Ziele formulierst, desto leichter wird es dir fallen diese einzuhalten bzw. zu verwirklichen. Vielleicht helfen dir Phrasen wie: „Was will ich eigentlich erreichen?“,  „Wie komme ich meinem Ziel näher?“ oder „Benötige ich eventuell die Hilfe anderer?“.
  • Das neue Jahr steht an und viele Gedanken schwirren in deinem Kopf. Es herrscht Euphorie darüber, was du nicht alles verwirklichen willst. Doch weniger ist mehr. Nimm dir nicht zu viel vor, denn jedes Ziel, dass du dir setzt, willst du ja auch erreichen, richtig? Deshalb: entscheide dich für 3-5 Vorsätze und versuche sie im kommenden Jahr zu erreichen.
  • Erzähle anderen Personen von deinen Vorhaben! Je mehr Personen von deinen Vorsätzen wissen, desto leichter wird es dir fallen deinen Schweinehund zu überwinden und auch dann für deine Träume zu kämpfen, wenn es einmal wirklich schwer wird. Du wirst sehen: Menschen die du deine Vorsätze anvertraust geben dir nicht nur Rückhalt und Kraft, sondern erinnern dich auch in schwierigen Zeiten stets deinen Zielen nachzueifern!
  • Belohnungen, Belohnungen und Belohnungen. Der Mensch ist so einfach gestrickt. Hast du etwas erreicht oder kommst deinem Ziel Schritt für Schritt näher, vergiss nicht dich zu belohnen. Eine Belohnung muss nicht zwingend sehr teuer sein. Oft sind es nämlich die kleinen Dinge, die wirklich glücklich machen.
  • Realistische Ziele sind das A und O. Das ist mitunter der wichtigste Punkt in Bezug auf die erfolgreiche Umsetzung deiner Vorsätze für 2017. Wie und in welcher Form Ziele realistisch sind ist natürlich personenbezogen. Deine Ziele sollten weder zu einfach zu erreich sein, noch eine zu große Herausforderung darstellen. Beide Faktoren wirken sich negativ auf deine Motivation aus.

Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Tipps für eine erfolgreiche Umsetzung eurer Ziele behilflich sein. Jetzt liegt es an DIR! Jedes Jahr hat seine Höhen und seine Tiefen. Es passieren schöne Dinge, manchmal auch jene die uns sehr verletzen. Wichtig ist damit klar zu kommen und dennoch positiv zu denken. Was tun wenn es einmal nicht so läuft? Die Antwort: weitermachen und auf keinen Fall aufgeben!

Vielleicht hilft dir eine kurze Geschichte, die mir 2016 meine Laune mehr als nur vermiest hat: Mitte des Jahres 2016, ich glaube es war Juni, begann ich mit meinen Halbmarathonvorbereitungen für April 2017. Durch die Rücksprache mit meinem Trainer fühlte ich mich sicher und war mehr als nur motiviert. Ich bin eigentlich keine Läuferin, hatte mich aber dennoch dazu entschlossen etwas auszuprobieren worin ich nicht die Beste war. Nach etwa 3 Monaten Training fühlte ich mich von Tag zu Tag besser und konnte es kaum erwarten den HM zu laufen. Doch dann kam der „Absturz“ im wahrsten Sinne des Wortes: mein Wanderunfall. Damit fielen die nächsten 1-2 Monate Training ins Wasser. Ich musste wieder von vorne anfangen. Doch habe ich aufgegeben? NEIN!

Nach meiner Verletzungspause hatte ich ein Monat später mit meinen Knien zu kämpfen und hatte wieder 3 Wochen Sportpause verschrieben bekommen.  Doch habe ich aufgegeben? NEIN! Jetzt: Ende des Jahres habe ich zwar viele Kilometer zurückgelegt, viel Schweiß vergossen und auch jede Menge Tränen und stehe quasi immer noch am Anfang. Doch habe ich aufgegeben? NEIN!

Und wisst ihr was? Ich laufe den Halbmarathon Anfang April 2017. Egal was kommt. Und wenn ich als Letzte im Ziel ankommen werde 🙂 Nichts und niemand kann mich aufhalten. Leute: tut was ihr liebt und das was euch erfüllt, auch wenn euch noch so viele Stolpersteine (oh welch eine Ironie) in den Weg gelegt werden!!

Ich wünsche euch allen ein gutes neues Jahr 2017 und mögen alle eure Vorsätze von euch erfüllt werden.